Entführungen – eine Ausstellung im Werkstadt Berlin Kulturverein e.V.

Think Tank

Für meine kommende Ausstellung unter dem Titel Entführungen lade ich in den Neuköllner Kulturverein Werkstadt e.V. ein. Sie findet im Rahmen der Ausstellungsreihe OHN|MACHT des Werkstadt-Kulturvereins statt.

In meiner Ausstellung präsentiere ich Bilder von Begegnungen an der gedachten, aber letztlich fließenden Grenze zwischen Zivilisation und Wildnis, Kultur und Natur. Stadtbewohner werden aus ihrem gewohnten Kontext heraus „entführt“ und in von Menschen nicht direkt geprägte Landschaften versetzt. Menschenaffen, deren ursprünglicher Lebensraum die Wildnis ist, werden in einer Anpassung an menschliche Lebensräume gezeigt, in der sie den Projektionen und dem Erkenntnisdrang des Menschen ausgesetzt sind.

In der zum Teil sehnsuchtsvollen, spiegelnden Begegnung der Menschen mit ihren Artverwandten zeigt sich der menschliche Zwiespalt zwischen Kultiviertheit und seiner animalischen Natur – die zivilisatorische Anpassungsleistung, deren Preis die mehr oder weniger gelingende Triebunterdrückung ist.

Die Begegnung und Kommunikation an der abstrakten Grenzlinie zwischen menschlicher Kultur und Wildnatur erfolgt mit Neugier, tastend, bisweilen angsterfüllt, manchmal aber auch manipuliert und mit subtiler Gewalt. Es ergeben sich daraus Konstellationen von Macht und Ohnmacht, Situationen des Ausgeliefertseins in beide Richtungen, Grenzüberschreitungen und besitzergreifende Aneignung.

Vernissage:

Samstag, 13.Januar 2018, 19 Uhr

 

Ausstellung:

14. Januar – 11. Februar 2018

Mittwoch – Sonntag ab 19 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Werkstadt Berlin e.V.

Emser Straße 124, 12051 Berlin-Neukölln

kunst@werkstadt.berlin

 

 

Kommentare

  1. Tissi König

    Ich möchte gerne die Telefonnummer von Katrin Bäcker oder ihre email. Wir kennen uns von früheren Ausstellungen bei Querformat-b, grüsse + danke tissi könig-muhlei

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.